IPC AWARD 2021

2021 haben wir den IPC Award zum ersten Mal ausgeschrieben. Ausgezeichnet wurden Projekte aus dem Bereich der Psychoonkologie. Denn die psychische Belastung nach der Diagnose, während der Behandlung und im Rahmen der Nachsorge ist enorm – für die Erkrankten und all diejenigen, die sich um sie kümmern.

Die Resonanz auf die Ausschreibung hat unsere Erwartungen übertroffen. 16 Initiativen und Projekte haben es auf die Shortlist geschafft – und die Experten-Jury vor die Qual der Wahl gestellt. Schließlich entschieden sich die Juroren für die Gewinner ExPEERtise, PartnerCARE und die Ulmer Schatzkiste. Alle weiteren Einreichungen finden Sie im Jahrbuch 2021 Hier.

ExPEERtise

Selbsthilfe-Coaching für Patientinnen und Patienten mit Krebs – ein Angebot von Betroffenen für Betroffene

In dem Forschungsprojekt bieten ehemalige Krebspatientinnen und -patienten Einzelgespräche mit Betroffenen in der Akut- oder Rehaphase an. Die Selbsthilfe-Coaches werden über Psychoonkologinnen und Psychoonkologen durch Schulungen auf diese Aufgabe vorbereitet und regelmäßig fachlich supervidiert. Durch die begleitende Evaluation sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, für welche Zielgruppe das Angebot hilfreich ist und inwiefern die an Krebs erkrankten Menschen inhaltlich davon profitieren. Ebenso soll untersucht werden, inwieweit das Angebot eine sinnvolle Ergänzung zu professionellen psychoonkologischen Angeboten darstellt und welche Form der Kooperation sinnvoll ist.

PartnerCARE

Partner und Partnerinnen von Menschen mit einer Krebserkrankung sind häufig ebenfalls belastet, aber Unterstützungsangebote in diesem Bereich sind rar bzw. für Angehörige mit einem hohen zeitlichen/logistischen Aufwand verbunden.

Daher wurde mit PartnerCARE ein psychoonkologisches Online-Training entwickelt, welches spezifisch an die Bedürfnisse von Partnerinnen und Partnern von Menschen mit einer Krebserkrankung angepasst ist und von den teilnehmenden Angehörigen selbstständig von zuhause bearbeitet werden kann. In der randomisierten, kontrollierten Pilotstudie gab es von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits viele positive Rückmeldungen.

Ulmer Schatzkiste

Die „Ulmer Schatzkiste“ ist ein Projekt des Universitätsklinikums Ulm sowie der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Ulm. Im Rahmen dieses Projektes soll palliativ an Krebs erkrankten Eltern minderjähriger Kinder die Möglichkeit geboten werden, einen autobiographischen Film (als Interview gespickt mit eigenen Fotos und Videosequenzen der Protagonisten) für ihre Kinder zu hinterlassen.

Die Patientinnen und Patienten werden bei der Krankheitsbewältigung psychoonkologisch unterstützt und erhalten in der Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Endlichkeit Hilfestellung im Sinne der Dignity Therapy. Der Dreh des Pilotfilms mit einem erkrankten Elternteil war für Oktober 2021 vorgesehen, für 2022 sind fünf weitere Filme geplant.

DIE GEWINNER DES IPC AWARDS 2021 ZUM ANHÖREN: PODCAST RÄUME ZUM HÖREN

Der regelmäßig erscheinende Podcast Räume zum Hören von Ipsen greift die Geschichten von Menschen mit schweren Erkrankungen und ihren Angehörigen auf. Er hört zu und fragt nach. Weil wir wissen wollen, vor welchen Herausforderungen die Betroffenen tagtäglich stehen. Und weil wir ihren Anliegen öffentliches Gehör verschaffen möchten.

In Folge #2 von Räume zum Hören geht es um die Gewinner-Projekte des IPC Awards und um deren Beitrag für eine bessere Versorgung von Menschen mit Krebs und ihren Angehörigen.

JAHRBUCH

Mit unserem Jahrbuch zum IPC Award würdigen wir die Leidenschaft und den persönlichen Einsatz all derer, die sich in den verschiedensten Initiativen und Projekten für mehr Lebensqualität von Krebspatient*innen und ihren Angehörigen engagieren. Neben den drei Preisträgern stellen wir Ihnen die gesamte Shortlist vor und wünschen Ihnen viel Freude und Inspiration beim Lesen.